Das Haus wurde 1905 erbaut.

Eine evangelische Schwesternschaft nutze das Grundstück als Erholungsort für ihre, durch ein starkes soziales Arrangement beanspruchte Schwestern. Sie nannten es  „Haus Sonnenblume“. Durch den Krieg gab es viele Flüchtlinge und so wurden aus den Ferienunterkünften Wohnungen. Das Diakonische Werk war der Eigentümer.

Zu Zeiten der DDR wurde versucht, dieses Haus durch die Diakonie zu nutzen. Es gab im Seebad mehrere Diakonische Einrichtungen, die dringend für Ihre Mitarbeiter Wohnungen benötigten. Die Wohnsituation zu damaliger Zeit war auch in Zinnowitz sehr angespannt. Selbst als das Nebengebäude wegen starker Baumängel baupolizeilich gesperrt wurde blieb es noch geraume Zeit bewohnt. Nach der Wende entspannte sich die Situation. Dienstwohnungen waren nicht mehr üblich und für den Umbau einer Diakonischen Einrichtung musste auch kein neuer Dienstwohnraum mehr vorgehalten werden.

So wechselte das Anwesen seinen Besitzer und nach einer totalen Entkernung wurden die beiden Häuser saniert und umgebaut. Das vordere Gebäude beherbergt zwei Dauerwohnungen und im Nebengebäude befindet sich im Erdgeschoss die erste Ferienwohnung. Einige Jahre später wurde im Obergeschoß des Nebengebäudes die zweite Ferienwohnung eingerichtet.

Das Haupthaus wurde 1995 bezugsfertig und 1998 wurden die ersten Gäste begrüßt.